Ab jetzt glutenfrei und histaminarm

Ab jetzt glutenfrei und histaminarm

 

Hallo ihr Lieben...in diesem Beitrag
"Ab jetzt glutenfrei und histaminarm" möchte ich euch von unserer Ernährungsumstellung berichten

Seit meinem letzten Beitrag hat sich bei uns allerhand getan. Es begann damit, dass ich mich intensiv mit der ayurvedischen Küche auseinander gesetzt und ein schönes Ayurveda Kochbuch gekauft habe. Zu Beginn eines Jahres brauche ich immer eine neue Inspiration — und das sollte sie sein.

Ich bin also losgezogen und habe mir ein paar ayurvedische Gewürze besorgt. Nachdem ich mich etwas in die Lehre des Ayurveda eingelesen hatte, habe ich jeden in der Familie seinem jeweiligen Dosha zugeordnet. Dazu gab es jede Menge Infos was man beachten kann. Jetzt wollte ich so richtig loslegen.

Da habe ich noch nicht gewusst, dass ich diese Ernährung in weiterer Zukunft nur teilweise anwenden kann. Es sollte nämlich ganz und gar anders kommen.

Ende 2017 haben wir aufgrund verschiedenener Krankheitsanzeichen unserer Kinder einen ganzheitlich arbeitenden Privatarzt aufgesucht. Beide wurden dort auf Herz und Nieren untersucht. Das Ergebnis dieser Untersuchung bekamen wir vor 12 Tagen. Bei unserem Sohn ergab sich eine Weizen- und Glutenunverträglichkeit. Meine Tochter hat womöglich eine Histaminintoleranz. Ach du liebe Zeit!

Ab jetzt glutenfrei und histaminarm

Zwar erstmal platt über die notwendige glutenfreie und histaminarme Ernährung, die nun für die nächsten sechs Monate strikt eingehalten werden soll, sind wir dankbar dafür, dass dieser Arzt uns die richtige Richtung gewiesen hat.

Damit können wir nun arbeiten, wenngleich die Umsetzung mich doch schon herausfordert. Wir haben direkt nach dem Befund beschlossen, die komplette Familie der Ernährungsumstellung zu unterziehen. Als Erstes haben wir alle Schränke restlos von weizen- und glutenhaltigen Lebensmitteln befreit. Zu finden ist darin nur noch was auch erlaubt ist. Das erleichtert die Sache erheblich. Was nicht da ist, kann nicht versehentlich gegessen werden.

Für unterwegs habe ich den Kindern, zumindest was die Gluten- und Weizenfreiheit betrifft, einen Merkzettel geschrieben. Sie müssen ja wissen was tabu ist.

Weiter bin ich noch nicht gekommen, denn die histaminarme Ernährung habe ich noch nicht angegangen. Ich bekomme morgen das Buch, welches ich hierzu bestellt habe. Das ist ein großes Thema, und ich muss mich erstmal schlau machen, welche Nahrungsmittel man da eher meiden sollte.

Bisherige Erkenntnisse

Heute haben wir bereits Tag 11 der glutenfreien Ernährung erreicht. Ich muss sagen, dass es besser läuft als ich gedacht habe. Man findet mich seither nur noch in der Küche. Ich teste Rezepte und glutenfreie Produkte auf ihre Tauglichkeit, unsere Geschmacksnerven nicht zu beleidigen, sondern uns satt und zufrieden zu machen. Ein paar wirklich gute Rezepte haben sich schon herauskristallisiert. Diese werde ich in nächster Zeit hier vorstellen.

Bei dem vielen Rumprobieren ist die Zeit sehr beschränkt, die ich an meinem Blog verbringen kann. Ich bemühe mich aber, nicht allzu lange Schreibpausen zu machen.  Doch mit jedem weiteren, guten Rezept werde ich sicherer und somit auch effektiver werden. Die neuen Rezepte können natürlich von jedem nachgekocht werden. Egal ob man eine Glutenunverträglichkeit oder eine Histaminintoleranz hat, oder sich ganz normal ernährt. Bei vielen Rezepten kann man als "Glutenverspeiser" seine gängigen Zutaten nehmen.

Ob das jeweils veröffentlichte Rezept sowohl glutenfrei als auch histaminarm ist, werde ich immer mit vermerken.

Nach 11 Tagen kann ich soviel berichten, dass ich mich etwas energiereicher fühle und kein Mittagsloch mehr bekomme. Heißhunger fällt auch weg. Ich fühle mich irgendwie befreiter und die Verdauung ist gaaaaanz eine Andere 🙂

Winke winke, ich bin dann mal wieder in meiner Küche 😉 .

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.