Dinkel-Zitronenkuchen mit Himbeerguss

Dinkel-Zitronenkuchen mit Himbeerguss

 

Mit diesem Dinkel-Zitronenkuchen mit Himbeerguss möchte ich euch den Start ins Jahr 2018 versüßen

Der Dinkel-Zitronenkuchen mit Himbeerguss ist einer unserer Lieblingskuchen. Er ist saftig, fruchtig, ohne Farbstoffe und einfach mega lecker.

Der Himbeerguss besteht aus dem Saft von Himbeeren, welcher durch ein Sieb von den Kernen befreit wird und dann mit Puderzucker und Zitrone einfach herrlich schmeckt. Durch diese Kombination wird der Guss Pink, was toll aussieht, und keine Farbstoffe benötigt.

Mit diesem Guss lassen sich auch Plätzchen ganz hervorragend pink verzieren. Tauscht man die Himbeeren gegen Blaubeeren, dann erhält man einen violetten Guss, was ebenfalls ganz bezaubernd ausschaut.

Für die Saftigkeit werden dem Teig Himbeeren zugefügt. Sowas von lecker, wobei die Himbeeren auch mit weniger saftigen Blaubeeren ersetzt werden können.

Dinkel-Zitronenkuchen mit Himbeerguss

Kastenform 30 cm

160 °C. vorgeheizt, Umluft,  2. Schiene von unten

Zutaten:

225 g Butter
200 g Zucker
4 Eier
Schale einer Bio-Zitrone
Prise Salz
75 g Creme fraiche
225 g Dinkelmehl 630er
2 TL Weinsteinbackpulver
150 g Himbeeren frisch oder gefroren

Zubereitung:

Backofen 160 °C. - Umluft vorheizen und den Rost auf die 2. Schiene einschieben. Die Kastenform einfetten und den Boden mit einem Stück Backpapier auslegen. So gleitet der Kuchen nach dem Backen besser heraus.

Die Bio-Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale abreiben. Mehl abwiegen und mit dem Backpulver mischen. Die Himbeeren falls sie frisch sind, säubern und 70 g davon für den Guss beiseite stellen. Ansonsten einfach die Gefrorenen abteilen.

Nun die Butter mit dem Zucker in der Küchenmaschine etwa zwei Minuten cremig rühren. Dann die Eier einzeln zufügen und unterrühren. Die abgeriebene Zitronenschale und das Salz sowie die Creme fraiche einrühren. Die Mehlmischung kurz aber vollständig unterrühren.

Dann bedeckt man mit dem Teig gerade so den Boden (etwa 2 cm). Auf diese Schicht verteilt man die Hälfte der 80 g Beeren. Anschließend gibt man darauf etwa die Hälfte des verbliebenen Teiges und die restlichen Beeren.

Zum Schluss deckt man die Beeren mit dem Rest des Teiges ab. Der Kuchen wird nun etwa 55 Minuten bei 160 °C. - Umluft gebacken. Stäbchenprobe!

Nachdem der Kuchen 10 Minuten abgekühlt ist, stürzt man ihn vorsichtig auf ein Kuchengitter und lässt ihn weiter abkühlen.

In der Zwischenzeit erwärmt man die gefrorenen Himbeeren nur so leicht, dass sie auftauen. Die aufgetauten Himbeeren oder aber die Frischen, drückt man dann durch ein engmaschiges Sieb in eine Schüssel. Zum abgewogenen Puderzucker gibt man nun einen Esslöffel Zitronensaft und soviel von dem Himbeersaft, bis der Guss eine geschmeidige Konsistenz hat, die sich leicht verstreichen lässt.

Diesen Guss streicht man dann auf den abgekühlten Kuchen und schiebt ihn von der Mitte zum Rand hin, damit er dann an den Seiten hinunterläuft.

Sobald der Guss angetrocknet ist, kann man den Kuchen anschneiden. Ich habe den pinkfarbenen Guss noch mit weissem Guss verziert. Hierzu einfach noch etwas Puderzucker mit Zitronensaft und etwas Wasser mischen. Diesen weissen Guss habe ich in eine kleine Vespertüte gefüllt und über den pinkfarbenen Guss verteilt.

Dinkel-Zitronenkuchen mit Himbeerguss

Und... ich kann euch sagen, dieser Dinkel-Zitronenkuchen mit Himbeerguss ist es sowas von wert gebacken zu werden. Saftig, fruchtig und einfach saulecker. Oft hat der Guss garnicht genug Zeit zum Trocknen, da wird der Kuchen schon von uns angeschnitten 😉 .

Viel Spaß beim Nachbacken.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.