Springe zum Inhalt

Perfekte Zimtsterne backen – So geht’s

Perfekte Zimtsterne backen - So geht's

 

Mit diesem Rezept "Perfekte Zimtsterne backen - So geht's" gelingen die beliebten Weihnachtsplätzchen ganz leicht

Könnt Ihr euch Weihnachten ganz ohne Zimtsterne vorstellen. Na, geht das? Ich finde, das ist einfach nicht möglich. Stellt euch nur mal einen gemischten Plätzchenteller vor, auf dem keine Zimtsterne liegen. Diese Klassiker sind in der Weihnachtszeit schlichtweg ein Muss.

Und — wenn man dazu noch ein Rezept zur Hand hat, bei welchem der Teig nicht wie Hölle klebt, nicht über Nacht gekühlt oder getrocknet werden muss und sogar noch recht fix geknetet ist, dann kommt man um die Backausreden fast nicht mehr herum. Es sei denn, man hat einfach keine Zeit und Lust zum Backen. Das ist ein echter Grund und auch vollkommen in Ordnung.

Aber den Backfreudigen unter euch, die gerne Zimtsterne ausprobieren wollen, bis jetzt aber noch kein passendes Rezept gefunden haben, kann ich dieses Rezept echt empfehlen. Allerdings bekommt man mit einem kleinen Sternausstecher etwa einhundert Sterne ausgestochen, dabei verrinnt schon etwas Zeit.

Beim diesjährigen Zimtsternebacken saß ich mit meiner Tochter in der Küche, sie hat mich zugetextet 😉 und ich habe fleißig ausgestochen. So eine kleine Ablenkung kann wirklich sehr hilfreich sein.

Noch ein Tipp: Bei regelmäßiger Verwendung von Zimt sollte man die Unterschiede der beiden Zimtarten Ceylon Zimt und Cassia Zimt kennen. Ich kaufe generell nur Ceylon Zimt, da dieser nur einen geringen Cumaringehalt aufweist. Wer es genauer wissen will, der kann hier nachlesen.

Perfekte Zimtsterne backen - So geht's

Ergibt etwa 100 kleine Zimtsterne

Backofen vorgeheizt 150 °C. Ober-/Unterhitze, Backzeit 14 Minuten

Zutaten für den Teig:

500 g gemahlene Mandeln (mit Schale gemahlen)
250 g gesiebter Puderzucker
2 Eiweiß Größe L
3 TL Ceylon Zimt
1 TL echter Vanillezucker oder ein Päckchen

Zutaten für den Guss:

100 g gesiebter Puderzucker
1 Eiweiß Größe M

Zubereitung:

Zuerst werden gemahlene Mandeln, gesiebter Puderzucker und Zimt in einer Schüssel vermischt. Darauf gibt man die beiden Eiweiße und vermischt alles mit dem Handrührgerät (Knethaken verwenden). Der Teig ist noch ziemlich krümelig und trocken und sollte daher mit den Händen fertig geknetet werden. Ich verwende dabei Einmalhandschuhe.

Nun kann der Backofen vorgeheizt und zwei Backbleche mit Backpapier bestückt werden. Jedes Zimtsternblech sollte separat gebacken werden.

Zu Beginn wird der Teig in kleinen Portionen auf etwas gesiebtem Puderzucker, etwa 1 cm dick, auf einer Backmatte ausgewellt. Während des Ausstechens taucht man den Sternausstecher in Puderzucker, damit der Teig nicht kleben bleibt.

Die Zimtsterne auf das mit Backpapier belegte Backblech legen, das Eiweiß Größe M steif schlagen, den Puderzucker dazugeben und unterschlagen. Mit dieser Masse werden die Sterne bepinselt.

Anschließend schiebt man die Zimtsterne auf die 2. Schiene bei 150 °C und lässt sie 14 Minuten backen. Die Glasur sollte noch weiß sein. Nach dem Backen die Sterne auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen. Ebenso bäckt man das 2. Blech.

Sobald die Zimtsterne ganz ausgekühlt sind, legt man diese in eine Dose und versucht verzweifelt, sie bis zum Weihnachtsfest aufzuheben. Habt ihr wider Erwarten welche gerettet, dann sind diese etwa vier Wochen haltbar.

Viel Spaß beim Backen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.