Unser liebstes Dinkelbrot

Unser liebstes Dinkelbrot

 

Unser liebstes Dinkelbrot hat mich heute ins Grübeln gebracht, denn ich habe mich gefragt, wann denn ein Essen zum Genuss wird...

und bin zu einer Erkenntnis gelangt. Genuss entsteht dann, wenn appetitliches Aussehen, guter Geschmack und gute Zutaten sich vereinen. Dann ist das - Genuss pur.

Sicher entsteht Genuss auch, wenn nur Geschmack und Aussehen aufeinandertreffen. Oft erlebt und immer wieder gerne beim Fast Food. Oder guter Geschmack und gute Zutaten sind vorhanden, aber das appetitliche Aussehen bleibt völlig auf der Strecke.

Das ist bei meinem Rezept "Biggis genialer Wirsingtopf" hier auch der Fall. Er schmeckt total lecker, sieht aber gar nicht gut aus.

Was überhaupt nicht geht, sind gute Zutaten und appetitliches Aussehen, wenn der gute Geschmack fehlt. Das muss man dann nicht nochmal haben. Fakt ist für mich, wenn die guten Zutaten sich mit dem appetitlichen Aussehen und dem guten Geschmack zu einem Trio vereinen, dann hat das auch immer Auswirkung auf die Gesundheit und das Wohlbefinden.

Ein gutes Beispiel für - Genuss pur - ist unser liebstes Dinkelbrot. Ich backe dieses Brot zweimal in der Woche. Es geht fix, schmeckt absolut lecker. Und... ich weiß was drin ist.

Die Zutaten verändere ich je nach Lust und Laune öfters. Mal nehme ich nur Dinkelschrot beim Grundteig. Dann mal zwei Teile Dinkelschrot, ein Teil Emmer und ein Teil Einkorn. Auch mal ein Teil Dinkelschrot und ein Teil Einkorn. Man kann hier ruhig a bissle experimentieren. Sonnenblumenkerne, geschälte Hanfsamen, Leinsamen, Chiasamen oder Sesam nach Geschmack. Ich nehme immer 70gr. Sonnenblumenkerne und fülle dann bis 140gr. Saaten auf. Probier es aus. Das Brot auf dem Bild habe ich so gemacht:

Unser liebstes Dinkelbrot

Grundteig:

150gr. Dinkel geschrotet

und 75gr. Einkorn und 75gr. Emmer geschrotet (im Thermomix TM31, 15 Sec./Stufe 9)

30gr. frische Hefe

1 Tl. Vollrohrzucker (normaler geht natürlich auch)

1 großer Essl. Quark (egal welcher)

500ml lauwarmes Wasser

alles im TM31 vermengen (ca. 30 Sekunden Stufe 4-5)

Dazu gibst du:

1/2 Tl. Flohsamenpulver (geht auch ohne, macht das Brot aber elastischer)

2 Tl. Ursalz (oder Meersalz)

70gr. Sonnenblumenkerne* siehe unten

40gr. Chiasamen* siehe unten

350gr. Dinkelmehl 630

Fertigstellung:

Nun alles auf Rührteigstufe/1,5 Minuten gut verkneten. Sollte nicht alles erfasst sein, dann noch ca. 30 Sekunden/Linkslauf/Stufe 5 einstellen. Die Backform (ich benütze eine Brotbackform von Tupper mit Deckel) mit Butter fetten und mit etwas Chia einstreuen, damit das Brot später leicht aus der Form geht. Dann den Teig einfüllen und glattstreichen. Die Form sollte max. bis zur Hälfte gefüllt sein, da der Teig ziemlich aufgeht.

Nun die Form - mit Deckel - auf die warme Heizung stellen (im Winter) und dort 30 Minuten gehen lassen. Im Sommer nutze ich dazu den Backofen. Diesen auf 50° O/U-Hitze schalten und nach 5 Minuten wieder abstellen. Nun die Form auf die 2. Schiene von unten stellen. Dort 30 Minuten gehen lassen. Dann stelle ich den Backofen auf 200° Grad O/U-Hitze und lasse die Form auf der 2. Schiene von unten stehen. Falls du eine Kastenform benützt, dann stelle eine feuerfeste Schale mit Wasser unten in den Ofen. So wird das Brot feuchter. Backzeit 1 Std.

Nachdem das Brot fertig ist, lasse ich es in der Form mit dem Deckel mindestens noch eine Stunde stehen, und stürze es erst dann heraus. Ich decke es mit einem Geschirrtuch ab und lasse es dann über Nacht ruhen. Am nächsten Morgen können wir es dann kaum erwarten unser Brot anzuschneiden.

Mit einer normalen Backmaschine kann man das Brot sicher auch kneten. Man muss sich dann eben das Getreide bei einer Mühle schroten lassen.

*Inzwischen habe ich eine kleine Verbesserung gemacht. Ich benutze 60gr. Sonnenblumenkerne, 50gr. geschälte Hanfsamen und 30gr. Chiasamen. Die Brotform streue ich mit Hanfsamen aus. So ist das Brot noch nussiger.

*Ich verwende immer Biogetreide aus unserer ortsansässigen Mühle. Was, wie ich finde der wesentliche Aspekt für den genialen Geschmack des Brotes ist. Neulich ist mir mein Getreide ausgegangen und ich habe ein Kilo Biogetreide von R...mann geholt. Dieses Brot schmeckte einfach schlecht. Nicht zu vergleichen mit meinem eigentlichen Brot. Daher ist es ganz wichtig auf eine 1a Qualität zu achten. Sonst kann man sich das Selberbacken sparen.

In unseren Abnehmphasen rechne ich für 60gr. dieses Brotes 2 Punkte an.

Probiert es mal aus. Dieses Brot ist nicht zu vergleichen mit den Broten vom Bäcker. Locker, saftig, nichts schmeckt komisch heraus und einfach nur gesund. Dazu ist es sehr ballaststoffreich und kurbelt die Verdauung an.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.